»Heimat«

Mit ihr wird für Zahnpasta und Banken geworben, der Trachtenhandel erzielt Umsatzrekorde und das provinzielle Kostüm enthemmt seine Träger/innen. Ein »Volks-Rock´n´Roller« füllt große Arenen mit jungem Publikum, die Bild-Zeitung ehrt sie mit einer kostenlosen Sonderausgabe, die Qualitätsmedien mit Features und Debatten-Serien. Zeitschriften, die das richtige Anlegen von Rosenbeeten lehren, sind der Renner auf dem Medienmarkt.

Grüne plakatieren ihr zur Ehre, Sozialdemokraten melden ältere Besitzansprüche an, und beneiden die Christdemokraten um die Idee mit dem Ministerium. Nazis verkünden, die Liebe zur ihr sei kein Verbrechen, und wer sie nicht liebe, sei aus ihr zu entfernen. Linke kontern knallhart: ihre Liebe zu Region und Gebietskörperschaft sei noch viel tiefer, echter und unverbrüchlicher.

Die staatlichen Programme zur Förderung solcher Gefühle sind satt budgetiert, und je trostloser das Kaff, desto hymnischer hat der Song zu sein, der seinen Liebreiz besingt. Der deutsche Pop folgt diesem Credo, unsubventioniert und in Privatinitiative.

Hauptsache es wird gefühlt.

Und das heißt immer: Allem zersetzenden Denken und kritischer Reflexion wird die Stirn geboten.

Weiterlesen

Termine

Ankündigung

Der Anti-Heimatabend auf Tour …
Wir waren bisher in Potsdam, Halle, Bremen, München, Leipzig, Hamburg, Darmstadt, Heidelberg, Mannheim, Freiburg, Herford, Frankfurt am Main und Berlin.

Di., 28. Mai 2019
Mainz, Kulturcafé

Mo, 17. Juni 2019
Graz, Forum Stadtpark

Di, 18. Juni 2019
Wien, Ernst-Kirchweger-Haus (EKH)

Mi., 21. August 2019
Karlsruhe

Fr., 23. August 2019
St. Georgen im Schwarzwald, AMS Camp 2019

Mi., 2. Oktober 2019
Erfurt

Do., 3. Oktober 2019
Göttingen, Lumière

Mi., 13. November 2019
Esslingen, KOMMA – Jugend und Kultur

Fr., 6. Dezember 2019
München

Weitere Termine in Planung …

Danke!

Die Tour wird ermöglicht von Café hausZwei- Libertalia e.V. und Buchladen Sputnik.

Veranstalter

 

Thomas Ebermann
ist Autor, Publizist und Dramaturg, hat jahrelang (gemeinsam mit Rainer Trampert) satirische Lesungen veranstaltet und über 50 literarische Stoffe zu szenischen Lesungen bearbeitet, zuletzt das Stück „Q“ von Luther Blissett.

Autor und Regisseur des Bühnenstücks „Der Firmenhymnenhandel“ und Co-Autor von „Der eindimensionale Mensch wird 50“. Für seine Arbeiten wurde Thomas Ebermann im Jahr 2012 vom Auschwitz-Komitee mit dem Hans-Frankenthal-Preis ausgezeichnet.

Zuletzt bestritt er einen Abend im Deutschen Schauspielhaus Hamburg unter dem Titel „Thomas Ebermann beleidigt Helmut Schmidt“, bei dem es gar nicht um Helmut Schmidt ging.

Thorsten Mense
ist freiberuflicher Soziologe, Journalist, Autor und Filmvorführer.

2016 erschien von ihm das Buch „Kritik des Nationalismus“ (Schmetterling Verlag). Er ist Mitglied im Forum für kritische Rechtsextremismusforschung (FKR) in Leipzig, schreibt viel, publiziert und hält Vorträge und Workshops zu den Übeln dieser Welt (Deutschland, Neue Rechte, Nationalismus, usw.).

Irgendwann bekam er einmal den Alternativen Medienpreis verliehen. Er hat keine Ahnung von Theater.

Künstlerische Mitarbeit
Florian Thamer (Theaterkollektiv EGfKA) und Peter Bremme (Radio FSK Hamburg)

Fotos von Ebermann / Mense herunterladen

Fotos von der Premiere in Potsdam für Einladungen etc. herunterladen

Aktuell

”Ein gefährliches Idyll«

Rezension von »Linke Heimatliebe – Eine Entwurzelung«, veröffentlicht in Spiegel Online vom 27.04.2019, Autor ist Benjamin Moldenhauer. Warum entdecken so viele Linke Deutschland für sich? Thomas Ebermann analysiert, warum jeder Heimatbegriff rechte Ideologie in sich trägt – und zeigt: Das gute Leben hängt nicht davon ab, wie vertraut die eigene Umgebung ist. Zum vollständigen Artikel …

Männer und Bratwurst

Bei ihrem Anti-Heimatabend präsentieren Thomas Ebermann und Thorsten Mense die ganze Bandbreite des Grauens. Vor dem Spartakus in Potsdam stehen an diesem Abend auffällig viele Großstädter*innen aus dem benachbarten Berlin. Denn nicht dort, sondern auf dem alternativem Veranstaltungsgelände in der brandenburgischen Landeshauptstadt findet die Premiere von »Heimat – eine Besichtigung des Grauens« von und mit …

»Heimat: ein diffuses Gefühl«

Eine Rezension zur Premiere des Anti-Heimatabends in Potsdam – von Astrid Priebs-Tröger, veröffentlich im eigenen Blog unter http://textur-buero.de »Heimat neu entdecken! – Eine grüne Kaufland-Tragetasche mit diesem Aufdruck stand im Spartacus im  Kulturzentrum Freiland auf der Bühne, von der aus Thomas Ebermann und Thorsten Mense dem gegenwärtigen und dem Heimatbegriff an sich gehörig auf den …

Interesse?

Ihr habt Interesse, dass der Anti-Heimatabend auch in eure Stadt kommt und wollt etwas dafür tun? Schreibt uns an …

E-Mail
thamer@egfka.eu